Anzeige

Players Championship Finals 2018

[Spielplan] [Auslosung] [Turnierbaum] [Qualifizierte Spieler] [Spielmodus] [Preisgeld] [TV-Übertragung] [Archiv]

Die PDC Players Championship Finals wurden 2009 zum ersten Mal veranstaltet. Dieses Turnier soll den Spielern noch einen weiteren Anreiz bieten an den Players Championships und PDC Pro Tour Events teilzunehmen, denn bisher diente die Players Championship Order of Merit nur dazu Players Championship Finals 2012 Logoein paar wenige Startplätze für einzelne Turniere zu vergeben. Nun wurde erstmals ein Turnier ins Leben gerufen, bei dem die normale Order of Merit keinen Einfluss auf die Verteilung der Startplätze hat. Hierdurch haben auch Spieler welche z.B. erst ein Jahr lang an der Tour teilnehmen die Möglichkeit, sich für ein großes TV-Turnier zu qualifizieren.

Anfang Oktober 2009 wurde dann von der PDC bekannt gegeben, dass dieses Turnier in der guten alten Circus Tavern ausgetragen werden wird. Damit kehrte die PDC nach fast zweijähriger Abwesenheit an den Ort zurück, der von 1994 bis 2006/2007 die Heimat der PDC_Dart_Weltmeisterschaft gewesen ist. Für die Vergabe der Startplätze ist der Stichtag jeweils die Players Championship Order of Merit nach der letzten Players Championship des Jahres.

Kurz vor der Premiere des Turniers konnte die PDC mit coral.co.uk den nächsten Wettanbieter als Sponsor für dieses Turnier präsentieren. Und wie so häufig hieß auch bei der ersten Ausgabe der erste Sieger dieses Turniers Phil Taylor. Im Jahr 2010 trat dann totesport.com als neuer Hauptsponsor auf und die PDPA hat angekündigt das Preisgeld um £50.000 auf insgesamt £250.000 anzuheben, ansonsten hatte sich an dem Modus des Turniers aber nichts geändert.

2011 wurde das Turnier zweimal ausgetragen, da man das Turnier zukünftig nicht am Anfang jedes Jahres, sondern am Ende austragen möchte. Aus diesem Grund gab es sowohl im Januar als auch im Dezember eine Ausgabe. Im Januar konnte Phil Taylor das Turnier für sich entscheiden, im Dezember hieß der Sieger Kevin Painter.

Seit dem Jahr 2012 findet das Turnier im Butlins Resort in Minehead statt. Da dies von den Besuchern sehr gut angenommen wurde (im ersten Jahr waren im Schnitt pro Session über 3.500 Besucher), wurde es gleich 2013 wieder dort ausgetragen. Das erste Minehead-Turnier 2012 gewann Phil Taylor im Finale gegen Kim Huybrechts.

In den Jahren 2013 und 2015 gewann dann Michael van Gerwen das Turnier, 2014 konnte ihn Gary Anderson zwischenzeitlich entthronen.

Für 2016 wurde der Modus erneut verändert. Statt vorher 32 Spielern qualifizieren sich nun die besten 64 Spieler der Players Championship Order of Merit für das Finalturnier. Gespielt wird dabei nach der Rangliste, dies bedeutet, dass der Erste der Rangliste zum Auftakt auf die Nr.64 trifft, die Nr.2 auf die Nr.63 usw.. Dies heißt allerdings auch, dass in den ersten drei Runden nicht alle Spiele auf der Bühne stattfinden, sondern die Begegnungen auf zwei Boards (Haupt- und Nebenbühne) verteilt werden. Zudem wurde das Preisgeld auf £400.000 erhöht. Alan Norris warf in diesem Jahr auf der Nebenbühne den ersten 9-Darter in der Turniergeschichte und sicherte sich eine Bonus-Prämie von £35.000. Wie schon 2013 und 2015 hieß auch 2016 der Sieger Michael van Gerwen.

Für die Ausgabe im Jahre 2017 wurde das Preisgeld um satte 60.000 Pfund auf nun insgesamt £460.000 erhöht. Zudem konnte man mit Mr Green Sport einen neuen Sponsor für dieses Turnier gewinnen. Zum insgesamt vierten Mal und zum dritten Mal in Folge triumphierte Michael van Gerwen. Im Jahre 2018 sind mit Max Hopp, Mensur Suljovic, Martin Schindler, Gabriel Clemens und Rowby-John Rodriguez gleich fünf Spieler aus dem deutschsprachigen Raum in Minehead am Start.

 

Fakten:

Ausrichtender Verband: PDC
Veranstaltet seit: 2009
Location:
Butlins Resort Minehead (seit 2012), vorher: Doncaster Dome (2011), Circus Tavern (2009 - 2010)
Frühere Bezeichnungen:
Mr Green Sport Players Championship Finals (seit 2017), vorhrer: CashConverters (2011-2016), totesport.com (2010), coral.co.uk (2009)
Häufigste Titelträger: Michael van Gerwen (4x)
Ranglisten Punkte für: PDC Order of Merit
Preisgeld: £400.000
9-Darter:
Alan Norris (2016)

 

Gewinner der letzten Jahre:

2018: -
2017:
Michael van Gerwen (11:2 gegen Jonny Clayton)
2016:
Michael van Gerwen (11:3 gegen Dave Chisnall)
2015:
Michael van Gerwen (11:6 gegen Adrian Lewis)
2014:
Gary Anderson (11:6 gegen Adrian Lewis)
2013:
Michael van Gerwen (11:7 gegen Phil Taylor)
2012: Phil Taylor (13:6 gegen Kim Huybrechts)
2011 (2): Kevin Painter (13:9 gegen Mark Webster)
2011 (1): Phil Taylor (13:12 gegen Gary Anderson)
2010: Paul Nicholson (13:11 gegen Mervyn King)
2009: Phil Taylor (16:9 gegen Robert Thornton)

 

Spielplan Championship Finals 2018:

Die Players Championship Finals 2018 finden vom 23. - 25. November im Butlins Resort - Minehead (England) statt. Gespielt wird in den ersten drei Runden auf zwei Bühnen, da sich seit 2016 ingesamt 64 Spieler für das Turnier qualifizieren konnten.

Die Auslosung haben wir für euch in einem übersichtlichen [Turnierbaum] zusammengestellt.

Freitag, 23. November:

1. Runde:
Nachmittags-Session: (13:45 - 18:00 Uhr MEZ)
Hauptbühne:

Nebenbühne:

Abend-Session: (20:00 - 00:00 Uhr MEZ)
Hauptbühne:

Nebenbühne:

Samstag, 24. November:

2. Runde:
Nachmittags-Session: (13:45 - 18:00 Uhr MEZ)
Hauptbühne:

Nebenbühne:

Achtelfinale:
Abend-Session: (20:00 - 00:00 Uhr MEZ)
Hauptbühne:

Nebenbühne:

Sonntag, 25. November:

Viertelfinale:
Nachmittags-Session: (13:45 - 18:00 Uhr MEZ)

Halbfinale:
Abend-Session: (20:00 - 00:00 Uhr MEZ)

Finale:

 

Auslosung 2018:


Die Auslosung haben wir für euch auch in einem übersichtlichen [Turnierbaum] zusammengestellt.

Ian White (1) - Scott Taylor (64)
Brendan Dolan (32) - Michael Barnard (33)
Daryl Gurney (16) - Robert Thornton (49)
Josh Payne (17) - Ryan Searle (48)
James Wade (8) - Ross Smith (57)
Nathan Aspinall (25) - Martin Schindler (40)
Dave Chisnall (9) - Jamie Lewis (56)
Chris Dobey (24) - Ron Meulenkamp (41)

Adrian Lewis (5) - Adam Hunt (60)
Krzysztof Ratajski (28) - Gerwyn Price (37)
Danny Noppert (12) - Rowby-John Rodriguez (53)
Mervyn King (21) - Simon Stevenson (44)
Peter Wright (4) - Toni Alcinas (61)
Max Hopp (29) - Steve West (36)
Stephen Bunting (13) - Richard North (52)
Mickey Mansell (20) - Madars Razma (45)

Gary Anderson (2) - Alan Tabern (63)
Simon Whitlock (31) - Kyle Anderson (34)
Steve Beaton (15) -  Kim Huybrechts (50)
John Henderson (18) - Joe Cullen (47)
Michael Smith (7) -  Vincent van der Voort (58)
Jonny Clayton (26) - Mark Webster (39)
Jeffrey de Zwaan (10) -  Jelle Klaasen (55)
Ricky Evans (23) -  Jan Dekker (42)

Rob Cross (6) - Cristo Reyes (59)
Ryan Joyce (27) - Steve Lennon (38)
James Wilson (11) - Dimitri van den Bergh (54)
Gabriel Clemens (22) - Andrew Gilding (43)
Michael van Gerwen (3) - Matthew Edgar (62)
Keegan Brown (30) - Mensur Suljovic (35)
Jermaine Wattimena (14) - Stephen Burton (51)
Darren Webster (19) - Jeffrey de Graaf (46)

Qualifizierte Spieler 2018:

Für dieses Turnier sind ausschließlich die besten 64 Spieler der Players Championship Order of Merit qualifiziert. Die Setzliste richtet sich nach der Rangliste, für die nur die insgesamt 22 Players Championship Turniere zählen.

1. Ian White
2. Gary Anderson
3. Michael van Gerwen
4. Peter Wright
5. Adrian Lewis
6. Rob Cross
7. Michael Smith
8. James Wade
9. Dave Chisnall
10. Jeffrey de Zwaan
11. James Wilson
12. Danny Noppert
13. Stephen Bunting
14. Jermaine Wattimena
15. Steve Beaton
16. Daryl Gurney
17. Josh Payne
18. John Henderson
19. Darren Webster
20. Mickey Mansell
21. Mervyn King
22. Gabriel Clemens
23. Ricky Evans
24. Chris Dobey
25. Nathan Aspinall
26. Jonny Clayton
27. Ryan Joyce
28. Krzysztof Ratajski
29. Max Hopp
30. Keegan Brown
31. Simon Whitlock
32. Brendan Dolan
33. Michael Barnard
34. Kyle Anderson
35. Mensur Suljovic
36. Steve West
37. Gerwyn Price
38. Steve Lennon
39. Mark Webster
40. Martin Schindler
41. Ron Meulenkamp
42. Jan Dekker
43. Andrew Gilding
44. Simon Stevenson
45. Madars Razma
46. Jeffrey de Graaf
47. Joe Cullen
48. Ryan Searle
49. Robert Thornton
50. Kim Huybrechts
51. Stephen Burton
52. Richard North
53. Rowby-John Rodriguez
54. Dimitri van den Bergh
55. Jelle Klaasen
56. Jamie Lewis
57. Ross Smith
58. Vincent van der Voort
59. Cristo Reyes
60. Adam Hunt
61. Toni Alcinas
62. Matthew Edgar
63. Alan Tabern
64. Scott Taylor


Modus 2018:

1. Runde: Best of 11 Legs
2. Runde: Best of 11 Legs
Achtelfinale: Best of 19 Legs
Viertelfinale: Best of 19 Legs
Halbfinale: Best of 21 Legs
Finale: Best of 21 Legs

Preisgeldverteilung 2018:

Sieger: £100.000
Runner-Up: £40.000
Halbfinale: £23.000
Viertelfinale: £12.500
Achtelfinale: £8.000
2. Runde: £5.000
1. Runde: £2.500

Gesamt: £460.000

 

TV-Übertragung:

Der Sport-Streaming-Dienst DAZN wird alle Spiele dieses Turniers live übertragen. Zudem besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats, DAZN überträgt alle Major-Turniere der PDC, zur Bestellung: http://bit.ly/DAZN_Darts2018. Mit dem offiziellen, kostenpflichtigen Livestream der PDC unter www.livepdc.tv verpasst man ebenfalls keinen Dart. Dort kann man ebenso wie auf der Facebookseite der PDC auch alle Spiele der Nebenbühne verfolgen.

 

Players Championship Finals - Archiv:

Auf den folgenden Seiten haben wir für euch alle Ergebnisse und Informationen der bisherigen Players Championship Finals zusammengestellt:

 

[zurück zur Dart Turnier Übersicht]

Anzeige